Bandbiographie

ODROERIR existieren nun mittlerweile schon seit dem Herbst des Jahres 1998 unserer Zeitrechnung und etliche Winter sind seit dem schon bis zum heutigen Zeitpunkt vergangen und gar vieles ist geschehen, welches ich nun hier im folgenden Essay für den interessierten Leser offerieren möchte:
Fenrir


In den Anfangstagen wurde es eigentlich als ein Projekt von mir aus der Taufe gehoben, wobei mich FENRIR - ein guter langjähriger Freund - hierfür, hauptsächlich auf der lyrischen Seite unterstützen wollte! HEINZ übernahm nach einiger Zeit den Bass, welcher aber nicht sehr lange unter uns weilte.
Fix - Bifröst


Die Musik sollte von Beginn an, mehr eine ruhigere Variante des so genannten „PAGAN METAL“ werden. Bewußt ohne Geschwindigkeitsattacken oder Doppelbass Schlagzeug, aber dafür mit viel Akustikgitarre, verschiedenen Naturinstrumenten, unterschiedlichen Gesängen und sonstigen Stilmitteln (was sich aber im Nachhinein, als nicht immer so einfach zu bewerkstelligen heraus stellte!?).

Hierbei muß ich auch noch attestieren, daß mich die Wikinger Alben von BATHORY dazu am stärksten bewogen haben so eine Richtung einzuschlagen, obgleich es nicht die einzigen musikalischen Einflüsse hierfür sind.

Textlich sollte natürlich auch dementsprechend das verarbeitet werden, wofür ich mich mental am meisten interessiere, das facettenreiche Gebiet der germanischen und/oder keltischen Mythologie, die Früh- und Vorgeschichte des heidnischen Europas, quasi das Leben, Werden und Sterben unserer Altvorderen. Keine stupiden Phrasen über Superarier, oder Kindergartentexte a´ la „ich bin ein böser nordischer Krieger - ich haue alle Christen nieder!“, oder gar ein Kompendium aus der nebulösen Welt der Esoterik, sondern eine hehre Neuinterpretation der alten Sagen und Mären, bzw. gereimte Abhandlungen von nachweislich historischen Ereignissen.

FENRIR verließ auch nach einiger Zeit mit beiderseitigem Einverständnis die Band, da wir eingesehen hatten, daß unsere Zusammenarbeit nichts so richtiges wird. Schade eigentlich! Er half uns aber trotzdem weiterhin, wie z.B. beim Layouten unserer ersten Veröffentlichungen oder arrangierte sich auch immer dann, wenn Not am Mann war, wie bei unserer ersten Internetpräsentation. So wurde mir die Last mit den Texten auch noch aufgetragen, aber ein paar Gedanken und Passagen von ihm gelangten dennoch mit aufs Debüt (z.B. die Sage von IRING zu vertonen usw.)

Im November des gleichen Jahres der Gründung wurde durch Mithilfe von Sessionmusikern, die mir ihre Unterstützung zusagten, ein Demo mit 4 unfertigen Liedern ohne Gesang pro forma aufgenommen - nur für die einstmals Beteiligten und CHRISTOPH DOBBERSTEIN von ARS METALLI (eine zu dem damaligen Zeitpunkt bekannte und expandierende Plattenfirma), welche(r) für die Aufnahmen schon im Vorfeld Interesse bekundete.

Gegen Ende 1999 wurde die Band erstmal von Grund auf neu formiert. Ich suchte mir neue und diesmal auch feste Mitstreiter um nun auch endlich "livefähig" zu sein.
IVONNE wurde mir von einer Bekannten (unser best Mo!?) vorgeschlagen. STICKEL kannte ich schon ´ne Weile und wußte das er auch Gitarre spielt und Lust hätte mitzumachen. Bei PHILIPP bekam ich einen Tipp von unserem Produzenten, daß ich ihn doch mal fragen sollte und RALPH kannte ich von der Arbeit her und wußte von ihm schon, daß er die Bandhure schlechthin war!

ODROERIR bestand nun aus:

Fix – Gesang, Gitarren
Stickel – Gesang, Gitarren
Ralph – Bass
Ivonne – Gesang
Philipp – Schlagzeug

ODROERIR - ANNO 2000


Mit dieser Konstellation wurde im darauf folgenden Frühjahr die erste offizielle 5 Track Demokassette mit dem Namen IRING produziert, die wir im Laufe der Zeit mit dreihundert Stück unters Volk brachten. Das Demo wurde übrigens nicht noch mal neu aufgelegt. Zur gleichen Zeit wie der Studioaufenthalt etwa standen auch schon unsere ersten Auftritte an.

Zur Millenniumswende begaben wir uns erneut ins Studio, um unser Debütwerk „LASST EUCH SAGEN AUS ALTEN TAGEN …“ einzuspielen, welches über ARS METALLI veröffentlicht wurde.
Bei jenem Album wurde bewußt nur ein grober Abriß von der Ur- und Frühgeschichte, bzw. die Mythen- und Sagenwelt Thüringens (meiner/unserer Heimat) verarbeitet bzw. neu rezitiert.
Siehe auch hier: Informationen zu den einzelnen Liedern!

Dank des damaligen Label ARS METALLI kam unsere erste CD leider erst mit einem Jahr Verspätung auf den Markt. Allerdings war diese nach einiger Zeit nirgends mehr erhältlich.
Eine Neuauflage kam nicht mehr zu Stande da Labelchef CHRISTOPH DOBBERSTEIN arge Probleme mit seinem Geschäft und sich selber hatte, woraus dadurch bedingt auch der Kontakt zu ihm abbrach.
Angemerkt sei hier noch, daß jene Person mittlerweile eine Frau geworden ist und wir bis zum heutigen Tag nie einen Pfennig an Tantiemen gesehen haben.
Aber ich kenne bis jetzt nicht eine Band mit Deal (im kleineren Rahmen und im allgemeinen Bekanntenkreis), die noch keinen Ärger mit ihrer Plattenfirma hatten oder noch nicht beschissen wurden.

Ohne Plattenvertrag, aber dafür mit neuen Liedern unterm Arm stürmten wir im Herbst 2003 das POWERTRACK – STUDIO zum wiederholten male, welches seit unseren Anfangstagen, zum Leidwesen unseres Produzenten alias LÖWE, von uns - für uns auserkoren wurde.
Es sollte ursprünglich zu Promotionszwecken neueres Material eingespielt werden, was aber schlußendlich, Dank dem Angebot von THIESS, als anschauliche 2 Track EP mit ein wenig Verspätung über das junge Label DET GERMANSKE FOLKET publiziert wurde.

Noch während der Aufnahmen mußte unser langjähriger Bassmann, durch interne Diskrepanzen die so nicht duldbar waren, leider die Band verlassen. Wir wünschen ihm aber trotz alledem viel Glück in seinem weiteren Schaffen!
Doch kurze Zeit später stand uns aber schon MANUEL, auch MARLEY genannt, am Tiefsaiter zur Verfügung.

ODROERIR - Menzlin 2003

Seit März 2004 haben wir nach langer Suche endlich einen Geiger namens VEIT bei uns an Bord, mit dessen Hilfe wir nun endlich auch live auf diese gräßlichen Keyboards verzichten können. Bisher hatte zumindest für die Studioaufnahmen OLAF WALD (WIWALDI), ein begnadeter Geiger hier aus der Gegend, nach Vorlagen der Melodien für uns die Violine eingespielt.


ODROERIR besteht seitdem aus:


Fix – Gesang, Gitarren
Stickel – Gesang, Gitarren
Manuel – Bass
Ivonne – Gesang
Veit - Geige
Philipp – Schlagzeug

ODROERIR 2005


Auf der weiter oben schon mal genannten EP stellten wir neues Material von den zukünftigen Veröffentlichungen von ODROERIR vor, welche sich bei diesem Konzept ausschließlich um die Mythen und Götterwelt aus der allbekannten EDDA ranken. Dies zu vertonen wurde schon von mir vor geraumer Zeit ins Auge gefaßt! Zu ersehen war jenes schon bei dem Demo, wo bereits durch das Lied "BALDURS TRÄUME" ein Teil von diesem Vorhaben verwirklicht wurde.

Ende des Jahres 2004 machten wir uns an das Mammutwerk, zumindest erstmal an den ersten Teil davon. Wie sooft bei uns, verzögerte sich diese Vorstellung, auch durch Mangel an Umsetzungsmöglichkeiten, aufs Unendliche, aber wir hoffen nun eine einigermaßen ansehnliche Leistung vollbracht zu haben.

"GÖTTERLIEDER I", wie der Silberling heißt, wurde Anfang März endlich fertig gestellt! Mit nur sechs Liedern plus Intro kommt die Platte auf eine Spielzeit von knapp 52 Minuten. Das Frontcover hierfür stellte uns, wie beim Debüt, SPITZ zur Verfügung. Ein großes Dankeschön auch noch mal an ihn! Das Album gibt's seit dem 5.9.2005 und erschien über das neue Label Einheit Produktionen.

Seit der Jahreswende 2005/2006 haben wir auch einen Neuzugang in der Band. Natalie heißt sie und übernimmt ab sofort die weiblichen Gesangparts!

ODROERIR 2007

Fix – Gesang, Gitarren
Stickel – Gesang, Gitarren
Manuel – Bass
Natalie – Gesang
Veit - Gesang, Geige
Philipp – Schlagzeug

ODROERIR - ANNO 2000

Mit dieser Konstellation spielten wir nun etliche Konzerte, wobei das eine und andere Festival auch mit dabei war.
Im Herbst 2006 absolvierten wir dann endlich, mit den Schweizern ELUVEITIE, unsere erste größere Gastspielreise. Die "SPIRIT OF THE ANCIENT TOUR", welche zwei Wochen lang durch 5 europäische Staaten ging.
Man hatte das einen Heidenspaß gemacht!!!
Ca. ein Jahr später zogen wir unter dem Banner "VIKING WARRIOR RAID TOUR", abermals, für ca. 9 Tage, los. Mit an Bord waren diesmal TYR und BLACK MESSIAH.
Zwischenzeitlich wurde am neuen Material für GÖTTERLIEDER PART II gebastelt und haben im Frühjahr 2008 mit den Aufnahmen dazu begonnen.
Zwei Lieder davon stellten wir auch schon des öfteren Live vor.
Bevor aber die Platte fertig wurde, kam im Januar 2009 die nächste Europa Tour auf uns zu. GERNOTSHAGEN und HELFAHRT mussten uns diesmal bei der "LIGHT A PAGAN FIRE TOUR" ertragen.
Da das neue Material noch umfangreicher ist als das Vorgängeralbum, zogen sich die Aufnahmen dementsprechend wieder mal ins Unendliche.
Mehr Epik, mehr Instrumente und noch mehr monumentale Chöre erwarten euch auf dem zweiten Teil der EDDA-Vertonung. Die CD ist ca. eine Stunde lang und beinhaltet sieben Lieder aus der umfangreichen nordgermanischen Mythologie.
Zum dritten Mal nun stellte uns ANDREAS SPITZNER eines seiner Gemälde für das Frontcover zur Verfügung.
GÖTTERLIEDER II erscheint am 28. Mai 2010 abermals über Einheit Produktionen!

ODROERIR ANNO 2010


Stickel - Veit - Manuel - Natalie - Philipp - Fix

Am Rande sei hier noch mal ausdrücklich für alle Kretins da draußen bemerkt, auch bedingt durch verschiedene Vorfälle, daß ODROERIR als Band keine politischen Ziele oder Ähnliches verfolgt! Es ist schon traurig genug, dies hier schreiben zu müssen! Es kann aber nicht sein, daß manch geschichtlich falsch informierter Gutmensch oder pseudo-politisch-korrekter Legastheniker, der mangels Bildung und fataler Unwissenheit in allem was mit der Vor- und Frühgeschichte von Deutschland zu tun hat, ein selbst hinein interpretiertes Politikum sehen will! Steckt eure Energie lieber in wirkliche Probleme, die in diesem Land herrschen und kämpft nicht à la Don Quichote Manier gegen imaginäre Windmühlen. Soviel dazu!